Utopia



öffentliche Sphäre - Julia Mourão Permoser: LINK ¤ der STANDARD


_________________________________________

 

- die Politikwissenschafterin Julia Mourão Permoser über die Solidarität in der Gesellschaft -



 


_________________________________________

  • "Jürgen Habermas' (deutscher Philosoph) postsäkulare Gesellschaft meint eine Gesellschaft, die zwar säkular ist"

 

 

 

_________________________________________

  • "aber trotzdem die andauernde Bedeutung von Religion wahrnimmt"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "er ist daran interessiert, wie so eine Gesellschaft mit zunehmendem - religiösem, kulturellem, ethnischem, politischem - Pluralismus umgehen kann"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "sodass alle Bürger, ob religiös oder nicht bzw. aus welcher Religion auch immer"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "inkludiert sind und volle Anerkennung genießen !"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "das ist in der Tat die allergrößte Herausforderung unserer Zeit"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die öffentliche Sphäre so zu gestalten"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "dass sie für alle gleichermaßen inkludierend ist"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "ohne dass Menschen ausschlaggebende Aspekte ihrer Identitäten verschweigen, aufgeben oder in die Privatsphäre verbannen müssen"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und ohne ihre eigene partikularistische Konzeption des guten Lebens"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "anderen aufzuzwingen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

die Christenheit oder Europa - Novalis - 1799: LINK ¤ GUTENBERG

_________________________________________

 

  • "die Christenheit muß wieder lebendig und wirksam werden, und sich wieder eine sichtbare Kirche ohne Rücksicht auf Landesgränzen bilden"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die alle nach dem Ueberirdischen durstige Seelen in ihren Schooß aufnimmt"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und gern Vermittlerin, der alten und neuen Welt wird"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "sie muß das alte Füllhorn des Seegens wieder über die Völker ausgießen"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "aus dem heiligen Schooße eines ehrwürdigen europäischen Consiliums wird die Christenheit aufstehn, und das Geschäft der Religionserweckung"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "nach einem allumfassenden, göttlichem Plane betrieben werden"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "keiner wird dann mehr protestiren gegen christlichen und weltlichen Zwang, denn das Wesen der Kirche wird ächte Freiheit seyn"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "wann und wann eher ? - darnach ist nicht zu fragen"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "nur Geduld, sie wird, sie muß kommen die heilige Zeit des ewigen Friedens, wo das neue Jerusalem die Hauptstadt der Welt seyn wird"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und bis dahin seyd heiter und muthig in den Gefahren der Zeit, Genossen meines Glaubens, verkündigt mit Wort und That das göttliche Evangelium"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und bleibt dem wahrhaften"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "unendlichen Glauben treu bis in den Tod"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

Anmerkungen:

_________________________________________

  • "Novalis' Schrift hat weder mit katholischem Obskurantismus noch mit der Heiligen Allianz, für die es im Herbst 1799 keinerlei Anzeichen gab, etwas zu tun"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die in den letzten Abschnitten skizzierte "dreifache Gestalt" des Christentums sprengt nicht nur alle konfessionelle Begrenzung"

 

 

 

_________________________________________

  • "sondern auch jede Abgrenzung der christlichen Religion von den übrigen Religionen"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "wie dies auch Novalis' Auffassung entsprach, von der christlichen Religion"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "als der symbolischen Vorzeichnung einer allgemeinen"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "jeder Gestalt fähigen, Weltreligion"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "so folgenreich die veränderte Sicht des christlichen Mittelalters für die Geschichtsschreibung der Romantik geworden ist"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "so offenkundig dient sie hier bei Novalis der utopischen Rückversicherung"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "einer idealen Vorzeit"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die den Blick für die in der Geschichte angelegten Möglichkeiten der Zukunft"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und für Europas Versöhnung eröffnet"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________


[ Novalis - Werke in einem Band, Carl Hanser Verlag, 1984, her. Hans-Joachim Mähl und Richard Samuel ]





______________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________




Utopia
- Thomas Morus - 1516:
LINK ¤ ZENO


_________________________________________

 

- Thomas Morus war Lordkanzler von England -


_________________________________________

 

 

 

  • "jede Stadt ist in vier gleiche Abtheilungen getheilt"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "in der Mitte jeder Abtheilung ist ein allgemeiner Markt"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "dorthin werden in gewisse Gebäude die Arbeitsprodukte aller Familien gebracht, dann werden die verschiedenen einzelnen Gattungen in Magazine sortirt und gelagert"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "von dort holt jeder Familienvater, was er und die Seinen nöthig haben, und nimmt es ohne Geld und ohne irgendwelche Gegenleistung an sich"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "denn warum sollte ihm etwas verweigert werden ?"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "da ja alle Dinge in Ueberfluß vorhanden sind"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und der Befürchtung nicht Raum gegeben wird, daß Jemand mehr als er bedarf, verlangen werde"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "denn warum sollte man annehmen, daß Jemand Ueberflüssiges fordern werde"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "wenn er sicher ist, daß er in keinem Augenblicke irgend einer Sache ermangeln werde ?"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "habgierig und raubsüchtig macht alle Lebewesen die Furcht vor künftiger Entbehrung, oder, bei den Menschen allein, auch noch der Hochmuth"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "durch das Prunken mit überflüssigen Dingen, deren Besitz sie sich zur Ehre anrechnen, sich vor den Andern hervorthun, eine Art des Lasters"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "dessen Entwickelung durch die utopischen Einrichtungen von vornherein abgeschnitten ist"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "bei solcher Lebensführung muß Ueberfluß in allen Dingen im Volke vorhanden sein"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und durch die gleichmäßige Vertheilung kommt es"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "daß es keine Armen und keine Bettler gibt"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "so bildet die ganze Insel gleichsam eine Familie"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________
  • "die Seele ist unsterblich"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und durch Gottes unendliche Güte zur Glückseligkeit geschaffen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "unserer Tugenden und guten Thaten harren Belohnungen nach diesem Leben, der Missethaten aber Strafen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "als Tugend definiren sie ein der Natur gemäßes Leben"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "dazu sind wir von Gott bestimmt"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "derjenige folge dem Zuge der Natur, der in Demjenigen, was er begehrt und was er meidet, sich von der Vernunft leiten läßt"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die Vernunft entzünde ferner vor allen Dingen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "Liebe zur und anbetende Verehrung vor der göttlichen Majestät"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "in den Herzen der Menschen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "der wir alles verdanken, was wir sind"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "sie ermahnt uns beständig und treibt uns dazu an, für's erste ein möglichst sorgenfreies und frohes Leben selbst zu führen"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und allen Mitmenschen, dem Triebe der natürlichen Geselligkeit zufolge"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "zu gleichem Zwecke behilflich zu sein"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

  • "ein göttliches, unbekanntes, ewiges"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "unendliches, unbegreifliches Wesen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "das über die Fassungskraft des menschlichen Geistes geht"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und durch das ganze Weltall ergossen ist"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "nicht durch materielle Größe und Masse"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "sondern durch seine innewohnende Kraft"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________



ic
h habe einen Traum
-
Jean Ziegler: LINK ¤ die ZEIT

_________________________________________

  • "Tagträume sind nicht bloß Fluchtwege, sondern auch Wege - virtuelle Wege"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "zu einer menschenwürdigeren, gerechteren, erträglicheren Welt"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "sie verwirklichen, sagt Max Horkheimer, die Sehnsucht nach dem ganz Anderen"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "diese Träume wollen verändern, indem sie uns entführen in das Reich der Utopien"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "Charles Baudelaire schrieb von der Vermählung des Traumes mit der Vernunft, besiegelt in der Utopie"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

  • "bevor er starb, schrieb Babeuf in einem Brief an einen Freund seinen eigenen Traum nieder"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "er träumte von jenem Tag, da die Menschen wieder darüber nachdenken werden"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "wie der Menschheit jenes Glück beschert werden kann"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "das wir ihr in Aussicht gestellt haben"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

UTOPIE
- Wikipedia DE: LINK ¤ UTOPIE

_________________________________________

  • "der wünschenswerte Zustand eines Staates | der Welt"
______________________________________________________________________________




utopia - 084UT
designed by Free CSS Templates | powerd by pluck | hosted by akis