Architektur



______________________________________________________________________________


 

zeitgemäße Wettbewerbe - die irgendwie in der Luft liegen:


_________________________________________

 

  • vielleicht könnte man ja in Erwägung ziehen - Wettbewerbe durchzuführen !!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

 

  • OHNE dass man an eine Umsetzung denkt !!!!!!!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

 

  • ( und wo die Gesetze und Normen nicht - oder zumindest nicht vollständig - eingehalten werden müssen  ! )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

neue Architektur-Sprachen - der Standard: LINK ¤ der STANDARD


_________________________________________

 

  • "der jahrelange ( 23 ) Direktor des Architekturzentrums Wien - AzW - Dietmar Steiner:"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "ich bin wirklich dankbar dafür, dass mir damals die Chance geboten wurde, dieses Haus zu gründen, und ein Wissenszentrum zu etablieren"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "wir haben eine umfangreiche Sammlung und ein fundiertes Archiv aufgebaut - und das AzW ist ein Podium für zeitgenössische Architektur"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die vielen, vielen interessanten Ansätze, die es vor allem in Österreich in den 90-iger Jahren gegeben hat, sind irgendwie alle ausgelaufen"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "es waren ganz unterschiedliche Ansätze, die zwar nicht perfekt - aber so doch interessant waren !"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "als Beobachter hat man sich dann in den 00-er Jahren erwartet, dass all diese Ansätze eine Fortsetzung finden würden"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "doch diese Weiterentwicklung fand nicht statt !"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "stattdessen gibt es heute einen Einheitsbrei  ! - man hat den Eindruck, dass niemand ein Risiko eingehen möchte"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die vielen interessanten Versuche damals waren nicht verwurzelt, und nicht bodenständig genug - um wirklich lange Zeit Bestand haben zu können"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "aber heute fehlen - weltweit - die wirklich guten, und richtigen Bauwerke komplett !"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "Schuld daran sind auch schärfere Vorschriften und Planungsrichtlinien  ! - und eine Immobilienwirtschaft, die sich viel zu wichtig nimmt"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "es ist daher eine völlig neue bodenständige - der Natur Respekt entgegenbringende !!!!"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "( genauer genommen: sich der Natur unterordnende !!!!!!!!! )"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "selbstverständliche, und sich selbst bewußte Architektur-Kultur und Stadtplanung notwendig  !!"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "es braucht eine sozial engagierte, neugierige, und verantwortungsvolle Bewegung !!!!"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "alle warten derzeit, dass sich diese neuen Architektur-Sprachen entwickeln, und manifestieren  !"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und endlich sichtbar werden !!!!!!!!!!!!!"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

Gespräch mit Adolf Krischanitz - Kurier: LINK ¤ KURIER

_________________________________________
  • "der Wiener Architekt der Kunsthalle am Karlsplatz über den Campus der Wirtschaftsuni (WU) zwischen Messe und Prater:"

 

 

 

_________________________________________

  • "dieser ist eigenartig, weil er zeitgenössische Architektur auf einem sehr modischen Niveau darstellt"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "eine Architektengruppe hat sogenannte utopische Entwürfe gemacht, die in Wirklichkeit gar nicht utopisch sind"

 

 

 

_________________________________________

  • "es ist städtebaulich an diesem Ort nicht die richtige Antwort. Es schaut aus wie bestellt und nicht abgeholt"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "es ist ein Irrtum, wenn man glaubt, durch die Qualität eines Einzelbaus städtebauliche Probleme lösen zu können"

 

 

 

_________________________________________

  • "es wäre wünschenswert, wenn die Gebäude eine gewisse Kommunikation aufweisen würden"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "das Hauptproblem ist, dass es eigentlich keinen Städtebau gibt"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die Architekten bauen lieber Einzelgebäude, wo dann jedes versucht, das andere zu überholen"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "aber Städtebau ist ein Miteinander"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "oftmals auch ein Zurücknehmen von Dingen, damit anderes besser zur Geltung kommt"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "es ist eine weltweite Tendenz, Drop-Cities zu schaffen, wo jedes Gebäude eine totale Explosion sein möchte"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und das was daneben passiert, ist vollkommen egal"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

der Schweizer Architekt Peter Zumthor - Spiegel online: LINK ¤ SPIEGEL ONLINE


_________________________________________

Spiegel online: "stimmt es, dass Sie bei einem Bau gerne alles selber bestimmen ?"





_________________________________________
  • "mir gefällt die Idee des Gesamtkunstwerks, der Autorenarbeit"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "meine Projekte gehen über das rein Bauliche hinaus, sie beginnen viel früher"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "ich entwickle meine Architektur aus Inhalten heraus"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

Spiegel online: "wie beginnen Sie ein neues Projekt ?"




_________________________________________
  • "ich gehe an den Ort, höre mich um, studiere die Vorgaben"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "fühle mich ein"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "irgendwann dann kommt die Idee"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "ist ein Bild da"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

Spiegel online: "wie geht es danach weiter ?"




_________________________________________
  • "ich beschreibe den Menschen das Bild, das ich habe, schaue, wie sie darauf reagieren"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "am Anfang ist ein großes Gefühl mit zwei, drei Bildern, die vielleicht noch unscharf sind"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und am Schluss muss jedes Detail stimmen"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

Spiegel online: "das Gefühl bildet die Basis ?"




_________________________________________
  • "ja"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "aber zwischendurch braucht man immer wieder den Intellekt, den Kopf, um die Bilder zu befragen"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "was bedeuten sie ? - wieso gefällt mir das ? - was fehlt noch ?"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "das analytische Denken ist linear. Es ist ein Strahl, den man auf einen Aspekt richtet"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "im Gefühl aber ist alles präsent, was in uns drin ist"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "deshalb ist es wichtiger"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

die schöne Langsamkeit - Arwela: LINK ¤ ARWELA

_________________________________________

 

  • "Peter Zumthor ist bekannt für seine berührende, archaisch anmutende Architektur"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die oft mit der Entdeckung der Langsamkeit einhergeht"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "zu den herausragenden Eigenschaften für sein Schaffen gehören Stille, Askese, Emotion"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "eine durch Licht und Schatten bestimmte Aura des Sakralen"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "der Respekt vor dem Ort"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "handwerkliche Gründlichkeit und eine Empfindsamkeit gegenüber Raum und Materialien"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

Architektur und Pädagogik - Wojciech Czaja: LINK ¤ der STANDARD

_________________________________________

  • "es gibt in Österreich rund 6300 Schulen"

 

 

 

_________________________________________

  • "die meisten davon sind Gangschulen mit standardisierten Klassen, die für den Frontalunterricht entwickelt wurden"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "nur die wenigsten Schulgebäude entsprechen den aktuellen pädagogischen Konzepten"

 

 

 

_________________________________________

  • "die von Wissenschaftern und Lehrern mit Ausdauer und Hartnäckigkeit proklamiert werden"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "in Bad Blumau entschloss man sich eine neue Volksschule zu errichten"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die Wettbewerbsausschreibung war streng. Keine Gangschule"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "sondern eine "bewegte Schule" mit einem "kommunalen Zentrum" in der Mitte"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und was sieht man heute ? - bewegte Schülerinnen und Schüler"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "es wird gesessen, gelümmelt und gelaufen. Durch die Mitte der Aula zieht sich eine 20 Meter lange Sitzstufe aus knallrotem Kunstleder"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "hoffentlich dient die Vielfalt der hier anzutreffenden Lernpositionen und Körperposen"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "künftigen Architektinnen und Lehrern als Inspirationsquelle für baulichen Weitblick"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

neues Wohnen in welchen Städten ?
- Robert Temel: LINK ¤ der STANDARD

_________________________________________

  • "am Beginn des 21. Jahrhunderts kann man nicht mehr, wie vielleicht noch in den 1970er-Jahren, Schlafstädte mit Wohntürmen"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "oder, am anderen Ende des ideologischen Spektrums, endlose Einfamilienhaus-Teppiche à la Los Angeles errichten"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "sondern es braucht qualitätsvolle Gebäude, qualitätsvolle Siedlungsstrukturen"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und, als Voraussetzung dafür, qualitätsvolle Planung unter Beteiligung der Bewohner"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "aktuell werden hierzulande jeden Tag 10 Hektar für zusätzliche Siedlungs- und Verkehrsflächen verbraucht"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "das bedeutet, man muss Städte und Dörfer der "kurzen Wege" bauen"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "ausgestattet mit öffentlichem Verkehr, mit hochwertiger sozialer Infrastruktur"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "mit Nahversorgungseinrichtungen, mit öffentlichen Räumen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

Biennale der Architektur in Venedig - Peter Reischer: LINK ¤ der STANDARD

_________________________________________

  • "die (offizielle) Architektur ist scheinbar an einem Ende angelangt"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "sie multipliziert sich selbst und schafft nur noch immer weitere neue Sensationsbilder"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "wohlgemerkt: nur Bilder"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "wo ist die Lust, Visionen aufzuzeigen ? - wo das soziale Engagement der Architekten ?"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "wo ist die vibrierende Spannung, die neue Ideen begleitet, der Mut zum Neubeginn ?"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "es ist an der Zeit, innezuhalten, zu verlangsamen, nicht mehr nach "größer, höher, extravaganter" zu streben"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "sondern sich in Bescheidenheit auf den Common Ground zu konzentrieren"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "es sollte einen Ort geben, an dem Architekten und Architekturaffine miteinander reden, einen Ort, wo Kritik nicht als Angriff"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "sondern als Aufforderung zum Diskurs aufgefasst wird und neidgenössisches Positionsdenken ein Ende hat"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "dann kann die Veränderung beginnen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

Biennale der Architektur in Venedig
- Dietmar Steiner: LINK ¤ der STANDARD

_________________________________________

  • "im Gegensatz zur Biennale der bildenden Kunst in Venedig hat die Biennale der Architektur eine kurze Geschichte"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "nach einer Reihe kleinerer Architekturausstellungen in den 1970er-Jahren gab es 1980 einen Beginn"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "mit dem von Paolo Portoghesi formulierten Motto: "la presenza del passato" ("die Gegenwart der Vergangenheit")"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "dieses Manifest der Postmoderne inthronisierte auch den Begriff des "Star-Architekten""

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "dreißig Jahre lang herrschte grosso modo das Vertrauen"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "dass es nur einzelner genialer Star-Architekten bedarf, um die Entwicklung der Architektur zu befördern"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "der globale Jahrmarkt der architektonischen Spektakel-Industrie erzeugte immer mehr selbstreferenzielle Objekte"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "deren Zweck einzig die Demonstration wirtschaftlicher (Mercedes, BMW, Porsche)"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "oder politischer Macht (China, Golfstaaten, Kasachstan ...) war"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

  • "seit rund zehn Jahren aber schwelt unter diesem medial beschleunigten Hype ein zunehmendes Unbehagen"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "gegen diese "Top-down"-Strategie entwickelt sich weltweit eine neue "Bottom-up"-Architektur"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die mit zum Teil "armen Materialien" lokale Traditionen und Bezüge wieder aufnimmt"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "sich wieder mit den elementaren Aufgaben der Architektur"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "mit Stimmungen, Atmosphären, Empfindungen experimentell und neugierig auseinandersetzten"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "aber auch die Wiederverwendung und Umnutzung des Vorhandenen"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die Zusammenarbeit mit der Bevölkerung, die soziale und ökologische Verantwortung der Architektur rückt in den Vordergrund"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "mag sein, dass diese Architektur arm, bescheiden, gebastelt, spontan und ja, sogar schmutzig ist"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "dafür ist sie wieder in der Welt angekommen, am konkreten Ort"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

Berliner Schlossplatz - Philipp Oswalt: LINK ¤ der TAGESSPIEGEL

_________________________________________

  • "die tatsächlichen Kosten für die Steuerzahler für das geplante Schloss betragen"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "nach heutigem Wissen mehr als eine halbe Milliarde Euro"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "das Projekt hat mit seiner Konkretisierung an Überzeugungskraft verloren"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "nur eine öffentlich finanzierte, kulturelle Nutzung ist eine sinnvolle Option für das Schlossareal"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "mit der grünen Wiese kann einstweilen jeder seinen Frieden schließen"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

die offene Stadt
- Johannes Fiedler

_________________________________________

  • "ist der regulative Rahmen sehr flexibel und der Bauplatz sehr groß"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "dominieren jene Akteure, die die Möglichkeit besitzen"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die Rahmenbedingungen auf technischem, rechtlichem und politischem Weg"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "zu beeinflussen"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "wenn wir also "offene Stadtplanung" als Dienst an der "offenen Gesellschaft" verstehen"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "dann müssen wir für eine relativ feinmaschige Planung eintreten"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "das widerspricht natürlich völlig den gängigen Praktiken"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "weder die Privatstraße in der Privatanlage noch die öffentlichen Straße in der öffentlichen Wohnanlage"

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "können das erzeugen"

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "was man unter "öffentlichem Raum" versteht"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

Architekturforum AEDES
- Pfefferberg: LINK ¤ AEDES

_________________________________________

  • "das Architekturforum Aedes in Berlin ist eine Architekturgalerie"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "um Baukultur und Architektur in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses zu rücken"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "sowie architektonische Visionen und nachhaltige urbane Konzepte darzustellen und zu vermitteln"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

Pro qm: LINK ¤ PRO QM

_________________________________________

  • "Berliner Buchhandlung mit Themen zu Stadt, Politik, Architektur, Design, Kunst & Theorie"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

AZW - Architekturzentrum Wien: LINK ¤ A Z W

_________________________________________

  • "das AZW im Wiener Museumsquartier ist das Architekturmuseum Österreichs"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und ein Ausstellungs-, Veranstaltungs- und Forschungszentrum für Architektur und Baukultur"

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________

die Alt-Kulturstadträtin zum 20-jährigen Bestand des AzW - Ursula Pasterk: LINK ¤ der STANDARD

 

_________________________________________

  • "die derzeitige Situation resultiert aus der rigiden Subventionspraxis der beiden Subventionsgeber, Stadt Wien und Bund"

 

 

 

 

 

_________________________________________

  • "seit 1995 hat der Bund seine Subventionen für das AzW eingefroren"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "die Stadt Wien wiederum hat ihre finanziellen Zuwendungen seit 2003 periodisch gekürzt"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

nextroom: LINK ¤ NEXTROOM

_________________________________________

  • "nextroom ist ein Online-Forum mit einer Architektur Datenbank"

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

österreichischer Baukulturreport: LINK ¤ BAUKULTURREPORT

_________________________________________

  • "welche politischen Maßnahmen schaffen für die Bevölkerung einen Mehrwert durch Baukultur und damit Lebensqualität ?"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

Haus der Architektur Graz - HDA: LINK ¤ H D A

_________________________________________

  • "das HDA Graz ist ein gemeinnütziger Verein zur Architekturvermittlung sowie zur Förderung qualitätsvoller Baukultur"

 

 

 

 

_________________________________________
  • "im Spannungsfeld zwischen kulturellen, gesellschafts- und bildungspolitischen sowie wirtschaftlichen Parametern"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

Architektur Haus Kärnten: LINK ¤ A H K

_________________________________________

  • "neben der regionalen Schwerpunktbildung steht das Haus im ständigen Kontakt mit der internationalen Architekturszene"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "und ist zu einem Zentrum für neue Ideen und Projekte im Architekturbereich geworden"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

aut. architektur und tirol: LINK ¤ A U T

_________________________________________

  • "das tiroler Architekturforum thematisiert Fragen zur qualitätsvollen Gestaltung unseres Lebensraumes"

 

 

 

 

_________________________________________

  • "bzw. bereitet die für ihr Entstehen notwendigen gesellschaftlichen und rechtlichen Grundlagen auf"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

______________________________________________________________________________

ARCHITEKTUR - Wikipedia DE: LINK ¤ ARCHITEKTUR

_________________________________________

  • "Architektur bezeichnet die Auseinandersetzung des Menschen mit gebautem Raum"

 

 

_________________________________________

  • "das planvolle Entwerfen, Gestalten und Konstruieren von Bauwerken ist der zentrale Inhalt der Architektur"
______________________________________________________________________________







architektur - architecture - 123AT
designed by Free CSS Templates | powerd by pluck | hosted by akis